Deka bringt neuen Mischfonds auf den Markt

Geschrieben von am 20. Juli 2012

Deka, die Fondsgesellschaft, die den Sparkassen angegliedert ist, hat einen neuen Mischfonds auf den Markt gebracht. Mit Deka Sachwerte sollen vor allem die aktuellen Wünsche der Anleger berücksichtigt werden. Die Angst vor einem Aus der Eurozone, sowie einer massiven Inflation geht längst um. Dass klassischen Bankprodukten nicht mehr vertraut wird, ist spätestens seit der Finanz- und Wirtschaftskrise klar geworden. Seither gewinnen Anlageformen, die sicher und renditestark sind, aber vor Inflation geschützt, bei Anlegern immer mehr an Bedeutung.

Die ausgewogene Mischung macht es

Laut Angaben von Deka Vertretern soll der Deka Sachwerte Mischfonds unter anderem auf Aktien und Gold, aber auch inflationsgeschützte Anleihen und Immobilien setzen. Dadurch soll eine möglichst hohe Renditechance für den Anleger genutzt werden. Andererseits kommt es zu einer breiten Risikostreuung, so dass beim Einbrechen eines Sachwerts nicht sofort der gesamte restliche Fonds in Mitleidenschaft gezogen wird.

Bundesanleihen, die zwar geringere Renditen mit sich bringen, dafür aber umso sicherer sind, runden das Portfolio schließlich ab. Dabei erfolgt das Management des Fonds nach einem mathematischen Modell.

Fondsmanagement ist entscheidend

Die Fondsmanager überprüfen die Sachwerte jeweils monatlich. Dabei werden unter anderem auch aktuelle Markttrends beobachtet und analysiert. Anhand dieser Analysen können die einzelnen Anlageklassen anschließend unterschiedlich im Fonds selbst gewichtet werden.

Einzige Ausnahme besteht bei den Immobilien. Deren Anteil beträgt zehn Prozent als Grundstock und ist auch nicht veränderlich. Schon bei anderen Deka Fonds wird nach dieser Methode vorgegangen, wie etwa beim Deka Euroland Balance, und zwar sehr erfolgreich. Für Anleger wird mit diesem Mischfond demzufolge nicht nur ein Schutz vor der Inflation geboten, sondern können sie genauso hohe Renditechancen nutzen, weil die Streuung des Risikos so breit ist.

Der Ausgabeaufschlag variiert je nach Anbieter, von dem der Deka Mischfonds gekauft wird. Er kann bis zu drei Prozent betragen. Hinzu kommt die Management Fee (Managementgebühr), die jährlich mit 1,01 Prozent zu Buche schlagen soll.

Kategorie / Thema: Börse, Fonds Allgemein, Mischfonds, News
  • Facebook
  • Windows Live Favorites
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Yahoo Bookmarks
  • Mister-Wong
  • Share/Bookmark

Kommentare als RSS

Einen neuen Kommentar schreiben:

 

 

 

* Pflichtfelder